SV Darmstadt 98 – Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1)

Wann hatte es das zuletzt gegeben? Ein letzter Spieltag am Böllenfalltor ohne sportlichen Wert und ohne jegliche Anspannung. Ein ungewohntes, aber kein schlechtes Gefühl wenn das erklärte Saisonziel bereits vor Saisonende erreicht werden konnte. Die aktive Fanszene versammelte sich also bereits in der Innenstadt und war gespannt ob es die Gladbacher wieder in die Innenstadt schaffen würden. Als dies nicht eintraf, ging es zu Fuß ein letztes Mal in dieser Saison in Richtung Bölle, untermalt von zahlreichen Fackeln und Rauchtöpfen. Am Stadion angekommen ging es ein letztes Mal an die Spieltags-Vorbereitungen in dieser Saison. Was mittlerweile alles von den sämtlichen Kräften der aktiven Szene bewerkstelligt wird, ist schon erstaunlich und zeigt die Entwicklung der letzten Jahre deutlich auf. Vom Stand-Team über die BamS-Verkäufer bis zu den Fahnen, die heute nicht nur im Block1898 sondern im ganzen Stadion wehen sollten – ein Zahnrad griff ins andere und zeigte welche Kraft in unserer Fanszene steckt. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle, die mit kleinen und großen Aufgaben die Lilienspiele immer wieder zu etwas besonderem machen! Lasst uns auch in den nächsten Jahren genauso weiter machen!

Bevor das Spiel begann, gab es noch die erste von mehreren Verabschiedungszeremonien für vier verdiente Lilien-Spieler, darunter unser Bartträger Marco „Toni“ Sailer. Bereits bei der offiziellen Verabschiedung auf dem Rasen gab es Gänsehaut-Momente, die sich später noch steigern sollten. Als die Spieler dann auf das Spielfeld liefen, waren Gegengerade und Südkurve wieder in ein wildes Fahnenmeer getaucht. Davor war das längste Spruchband, das bis jetzt gemalt wurde, angebracht und zitierte das Lied vom „Hessen Fred“ von 1978 „…noch größer als der Lange Lui – und das ist in der Tat – der Achtunneunzischer Sportverein auf Bundesligafahrt!“. Dazu wurde das Darmstädter Wahrzeichen mit blau-weißen Fahnen gegen den Wind gestemmt. Die Haupttribüne zeigte dazu das Stadtwappen auf blau-weißem Grund. Eine schlichter, aber authentischer, Choreo-Abschluss einer historischen Bundesliga-Saison, die in die Geschichtsbücher eingehen wird. Im Block1898 gab es daraufhin einen durchwachsenen Support mit lauteren aber auch schwachen Phasen. Dadurch dass die Anspanung raus war, wurden dann auch etwas unbekanntere oder neue Lieder vom harten Kern gesungen und jeder feierte auf seine Weise den Klassenerhalt. Auf dem Rasen sah es zunächst nach einem i-Tüpfelchen für die Lilien aus bis Gladbach dann aufdrehte und mit einem 0:2 das Spiel souverän gewann. Geschenkt! Die mitgereisten Borussen schafften es ab und an mal sich Gehör zu verschaffen, hatten heute aber wohl auch Schwierigkeiten wirklich alle Fans mitzureißen. Auf der Heimseite bekam die Stimmung nochmal einen Schub bei der Einwechslung der Aufstiegs-Helden in der Schlussviertelstunde und nach dem Bremer Führungstreffer gegen die eintracht kurz vor Schluss, den das ganze Stadion ausgiebig bejubelte.

Im Block wurden noch zahlreiche Spruchbänder gezeigt, die wir an dieser Stelle einmal chronologisch auflisten wollen:
„Ke Fuesbau mit Red Bull!“ (Usual Suspects zu den Protesten gegen RB in Bern)
„Noch einen Spruch wagen, Bruchhagen?“
„Freiheit für Schubi“ (UDL für einen inhaftierten Rostocker Fanatiker)
„YB’98 im Europapokal“ (UDL mit Glückwünschen an unsere Berner Freunde)
„R.I.P A.J.“ (Kondolenz-Spruchband für einen verstorbenen Lilienfan und FFA-Mitglied)
„Von der 4. bis in die 1. Liga – ihr seid alle Helden geworden!“ (UDL)
„Alles rasiert bis auf sich selbst – DAnke Toni!“ (UDL)
„Gekämpft bis in die Bartspitzen – Danke für alles Toni!” (Usual Suspects)

Die letzten Spruchbänder gingen dann auch direkt in den emotionalen Abschied von Toni Sailer, Milan Ivana, Patrick Platins und Michael Stegmayer über. Die gesamte Mannschaft versammelte sich nach vorm Block, Toni und Milan kletterten aufs Podesten und fanden die richtigen Worte bevor man noch einmal das „Oh SV Darmstadt!“ anstimmte. Auch Platins und Stegi kamen danach nochmal ans Mikro und man bedankte sich gegenseitig für eine geile Zeit und stimmte Lieder für jeden einzelnen der Jungs an. Zum Abschluss ließ man zusammen nochmal die Sonne scheinen, bevor man die Spieler in Richtung A-Block und danach auf den Karolinenplatz entließ, wo die offizielle Vereinsparty stattfinden sollte.

Da uns solche Feierlichkeiten aus den letzten Jahren bekannt sind und nicht besonders liegen (Programm, Musik, Moderatoren, etc.), ging es für rund 200 Leute der aktiven Szene (Block1898, A-Block, Gegengerade) und der Fan-und Förderabteilung auf eine kleine private Feier mit einem fetten Grillbuffet, Soli-Cocktails und ausgelassener Stimmung. Ein Abschluss, den wir uns alle gemeinsam verdient hatten und der genau den Geschmack der Anwesenden getroffen haben dürfte. Dieser ging noch bis tief in die Nacht, wo jeder nochmal die letzten Energien frei setzte. Bevor wir ein weiteres Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse erleben werden, uns weiteren Aktionen widmen und Verein und Fanszene weiter aktiv mitgestalten werden, können wir in den nächsten Wochen erstmal wieder Kräfte dafür sammeln und wünschen allen Heinern, Südhessen und Lilienfans eine erholsame und sonnige Sommerpause!

Bilder vom letzten Saisonspiel findet ihr wie gewohnt HIER
WIR BLEIBEN DA!